2019 Handwerkertag

25.03.2019

Der Heimat- und Kulturverein feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen und lädt aus diesem Grund im Laufe des Jahres zu verschiedenen Veranstaltungen gemäß des Mottos: Wesst ei noch be´s domols woar? ein. 

Der am 24.03.2019 vom Heimat- und Kulturverein ausgerichtete Historische Handwerkertag war nach dem Schlachttag im Februar die zweite Veranstaltung dieser Reihe und kann auch als voller Erfolg verbucht werden:

Von Nah und Fern kamen die Besucher in Scharen um sich alte Handwerkskunst anzusehen.

Von 11 bis 17 Uhr wurden auf dem Johannesplatz, in der Schmiede und im Saal der Gaststätte Goldener Engel verschiedene Handwerke demonstriert, die Besucher konnten aber auch selbst die unterschiedlichen Tätigkeiten ausprobieren. 

Auf dem Johannesplatz präsentierten Drechsler, Stuckateur, Maurer und Steinmetz ihr Handwerk, in der Alten Schmiede wurden Kunstschmiedearbeiten dargeboten.

Theo Ziegler führte Drechselarbeiten durch und begeisterte die Zuschauer mit gedrehten Säulen und anderen Kunstwerken und Gegenstände für den täglichen Gebrauch.

Stuckateur Manfred Heer führte dem Publikum vor, wie man eindrucksvolle Stuck-Ornamente herstellen kann, die man heutzutage nicht mehr so oft zu sehen bekommt.

Bei Rudi Aha und seinem Team wurde mit Backsteinen gearbeitet. Die Besucher konnten entweder beim Mauern zuschauen oder selbst mit anfassen.

Steinmetz Uli Eckard kreierte einen Gedenkstein für den Heimat- und Kulturverein und ließ große und kleine Interessierte Hammer und Meißel selbst in die Hand nehmen. 

In der Schmiede waren Winfried Gensler und Michael Mihm gemeinsam tätig und schmiedeten verschiedene Gerätschaften, während das Publikum interessiert zuschaute.

Im Saal konnte man mit einem Rechenmacher, zwei Spinnfrauen, einer Klöppelgruppe, einer Lehrerin für Kalligraphie, einem Korbflechter, einem Stuhlflechter, einer Hobby-Näherin oder einer Strickgruppe ins Gespräch kommen.

Rechenmacher Pius Bühner ist bekannt für den „Rhönreche“, der einzigartig ist und bei den Besuchern reißenden Absatz fand.

Zwei "Spinnfrauen" , Waltraud Hänchen und Anja Ruppert, präsentierten das Spinnen von Schafswolle mit dem Spinnrad und boten Sockenwolle zum Verkauf an.

Daneben präsentierte eine Klöppelgruppe aus Petersberg ihre mitgebrachten Ausstellungsstücke wie Lesezeichen, Baumbehang, Schmuck, Tücher, Bilder u.v.m.. Interessierte konnten sich mit Unterstützung der Klöppel-Lehrerin Gerlinde Lehmann an einem Lesezeichen probieren.

Am Kalligraphie-Stand von Elisabeth Schiffhauer war das Ausprobieren der altdeutschen Schrift möglich, wer es sich einfach machen wollte, griff auf fertige kunstvoll gefertigte Karten für verschiedenste Anlässe zurück.

Auch die Produkte des Korbflechters Albert Grosch wurden massenweise aus dem Saal getragen, die Besucher standen oftmals bei ihm Schlange. Er war Schüler unseres verstorbenen Mackenzellers Franz-Karl Traud und hat seine eigene Technik für Tragegriffe entwickelt.

Der nette, junge Stuhlflechter Christian gehört zum Antoniusheim, in dem diese Tätigkeit als Ausbildung angeboten wird. Einige Besucher, die zuhause defekte Stühle stehen haben, haben bereits Reparaturaufträge erteilt.

Unsere Hobbyschneiderin und Näherin Katja Jesensky-Hartung hat eine alte Nähmaschine mit Fußbedienung mitgebracht, die sie nach ein wenig Einarbeitungszeit professionell bedient hat.

Dann gab es noch den Strick- und Häkeltisch eines privaten Stricktreffs, der zum Mitmachen einlud und Selbstgemachtes zum Anschauen und Verkauf anbot. 

Nicht nur bei den „großen" Handwerken gab es Andrang, auch der "Mitmach-Tisch" für Kinder, an dem Brigitta und Lena Grosch weben mit dem Webrahmen anboten, war durchgehend belegt.

Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt mit Bratwürstchen und Kaffee und Kuchen, was von den Besuchern gerne angenommen wurde. Hiermit bedanken wir uns ganz herzlich bei der Frauengemeinschaft kfd für die hervorragende Unterstützung!

Die Veranstaltung war durchgängig sehr gut besucht, der Heimat- und Kulturverein freut sich über den großen Zuspruch und die anerkennenden Worte vieler Besucher.

An diesem Tag wurde auch wieder gefilmt - der HuKV wird für den Abschlussabend (Samstag, 23.11.2019) kurze Sequenzen einer jeden Veranstaltung zu einem Videofilm zusammenschneiden und vertonen. 

Die Kontaktdaten der Aussteller (insofern erwünscht) sind in untenstehendem PDF zusammengefasst.

Unsere nächste Veranstaltung ist der "Tanz in den Mai" in Kooperation mit dem Schützenverein (zum Jubiläumskalender)

Text: Heike Hohmann
Fotos: Julia Richter-Gollbach, Heike Hohmann

-

Ausstellerverzeichnis (PDF)

-