2017 Bürgerschaftspreis FZ Winfried

Preisverleihung des Bürgerschaftspreises an 20 Ehrenamtliche der Region, davon 3 Personen aus dem Altkreis Hünfeld

Die Fuldaer Zeitung trug zum drittenmal gemeinsam mit der Hünfelder Zeitung, den Kinzigtal-Nachrichten und dem Schlitzer Boten den Bürgerschaftspreis 2017 „Wenn wir DICH nicht hätten“ aus. Aus dem Altkreis Hünfeld waren als Kandidaten nominiert: Rita Fennel aus Hünfeld, Arnold Will aus Silges und Winfried Schön aus Mackenzell.

Bei der Preisverleihung am 22. Juni im Kanzlerpalais in Fulda betonte der Schirmherr dieses Preises, Fuldas OB Dr. Heiko Wingenfeld, dass das, was das Leben lebenswert macht, sei nur dann möglich, wenn es Menschen gibt, die sich ehrenamtlich engagieren. Chefredakteur Michael Tillmann sagte, dass alle Nominierten gewonnen hätten und dass alle ausgezeichnet würden, da sie von ursprünglich ca. 100 Vorgeschlagenen durch eine 10-köpfige Jury ausgewählt wurden und dies schon ein Gewinn sei.

Eine Rangfolge gab es nur bei den Plätzen 1 – 8, hierbei war auch das Preisgeld unterschiedlich. Da bei den Plätzen 9 - 20 die Abstimmungsergebnisse nur gering unterschiedlich waren, wurde auf eine Platzierung verzichtet, zumal das Preisgeld von 100,- € gleich war.

Die Laudatio für Winfried Schön trug Redakteurin Jacqueline Kleinhans vor. Sie erwähnte das große Video- und Fotomaterial allein von seinem Heimatdorf Mackenzell, das er überwiegend selbst erstellt hat. Sie zählte sodann seine Vereins- und sonstigen Aktivitäten im Gemeindeleben auf, die sehr lang seien (nachzulesen in einem Vorbericht in dieser Homepage unter „Hüter der Geschichte seines Heimatdorfes Mackenzell“). Neben all diesen Vereinen sei aber der Heimat- und Kulturverein sein Hauptverein. Zu erwähnen ist dabei auch die seit 15 Jahren von ihm betreute Mackenzeller Homepage, die über Vereinsereignisse, Kirchennachrichten, Schule und sonstiges Dorfgeschehen aktuell berichtet, ebenso die 3 Bücher des Heimat- und Kulturvereins „Dorf und Amtssitz – Eine Wanderung durch die Geschichte“, „Geschichte in Bildern“ und „Mackenzell –Weist`e noch, be´s e mo woar“, bei denen er maßgeblich beteiligt war (diese Bücher sind noch zu haben).

Begleitet wurde ich von meiner Ehefrau Laurentia, Tochter Angelika, Ortsvorsteherin Annette Trapp und von den Vorstandsmitgliedern des Heimat- u. Kultvereins Carsten Trapp und Günter Kutzer.

Das Preisgeld von 100.00 € werde ich, wie im Vorfeld schon gesagt, einem wohltätigen Zweck spenden. Später mehr darüber.

An dieser Stelle möchte ich mich bei all jenen bedanken, die für mich gestimmt haben, vor allem aber auch bei Sabine Trapp und dem Vorstand des HuKV, die mich für diese Preisverleihung vorgeschlagen haben.

Text: Winfried Schön

Fotos: Angelika Möller