Gottesdienstordnung

04.08. – 02.09.2018 Ausgabe 8/2018

Liebe LeserInnen,

schaut man einmal in die Bibel, fällt auf, dass sie voll ist von Musik und Gesang. Ganze Bücher sind in Form von Liedern geschrieben – so etwa das Buch der Psalmen oder das Hohelied Salomos. Da gibt es Klagelieder, Danklieder, Lieder voll Freude und Jubel, Liebeslieder – Lieder in allen Schattierungen und für alle Situationen. In den meisten Fällen sind es Lieder, die vom Menschen an Gott gerichtet werden.

Auch im alltäglichen Leben spielt für die meisten Menschen Musik und Gesang eine große Rolle - sei es aktiv oder passiv. „Mit Musik geht alles besser“, weiß der Volksmund. Musik und Gesang rühren tiefere Schichten des menschlichen Wesens an, als andere Ausdrucksformen das ermöglichen. Wenn der Mensch gleichzeitig von etwas überwältigt und verwirrt ist, etwa von der Liebe, dann singt er.

Genauso tun es die biblischen Menschen mit ihrem Glauben an ihren liebenden und befreienden Gott. „Singt Gott in eurem Herzen Psalmen, Hymnen und Lieder, wie sie der Geist eingibt“ (Kolosserbrief 3,16). „Ich will dem Herrn singen, solange ich lebe“, singt der Psalmist (Psalm 104,33). „Wer singt, betet doppelt“, weiß der Kirchenlehrer Augustinus.

Unser Gotteslob enthält zahlreiche Lieder. Sie werden passend zu den Gottesdiensten ausgewählt. Manche Gottesdienstbesucher haben Lieblingslieder, die ihnen nicht häufig genug im Gottesdienst gesungen werden. Deshalb biete ich Ihnen die Möglichkeit an, mir Lieder zu nennen, die Sie mal wieder gerne im Gottesdienst singen möchten. Bei nächster Gelegenheit werde ich dann diese Lieder mit einplanen.

Vielen Dank allen, die bei der musikalischen Gestaltung unserer Gottesdienste mitwirken,

Pater Barzen O.M.I.

-

Di 21.08. Hl. Pius X

Mac 08.00 Hl. Messe, für Christel Hohmann u. Luise u. Wigbert Hosenfeld, anschl. Gemeindekaffee im Probenhaus

-

Mi 22.08. Maria Königin

Dam 18.30 Rosenkranzgebet
Dam 19.00 Hl. Messe

-

Do 23.08. Donnerstag d. 20. Woche im Jahreskreis

Nüst 19.00 Hl. Messe

-

Fr 24.08. Hl. Bartholomäus, Apostel

Mac 14.00 Rosenkranzgebet für verstorbenen Herrn Hubert Knauf

Mac 14.30 Requiem für verstorbenen Herrn Hubert Knauf, anschließend Bestattung auf dem Friedhof Weißenborn

Mac 18.00 Rosenkranzgebet
Molz 19.00 Hl. Messe
-

Sa 25.08. Samstag d. 20. Woche im Jahreskreis, Kollekte für unsere Kirchen

Nüst 11.00 Taufe von Paul Kelioglow
Mac 18.00 Vorabendmesse, für Ernst Haubner u. Angeh.

-

So 26.08. Sonntag d. 21. Woche im Jahreskreis

Nüst 08.45 Hl. Messe
Mac 10.15 Hl. Messe
Mac 14.00 Taufe von Ella Hohmann

-

Di 28.08. Hl. Augustinus

Mac 08.00 Hl. Messe

-

Mi 29.08. Enthauptung Johannes d. Täufers

Dam 18.30 Rosenkranzgebet
Dam 19.00 Hl. Messe

-

Do 30.08. Donnerstag d. 21. Woche im Jahreskreis

Nüst 19.00 Hl. Messe

-

Fr 31.08. Freitag d. 21. Woche im Jahreskreis

Dam 14.00 Dankamt zur Goldenen Hochzeit Rippert
Mac 18.00 Rosenkranzgebet
Molz 19.00 Hl. Messe

-

Sa 01.09. Samstag d. 21. Woche im Jahreskreis, Kollekte für unsere Kirchen

Molz 18.00 Vorabendmesse

-

So 02.09. Sonntag d. 22. Woche im Jahreskreis

Dam 08.45 Hl. Messe
Mac 10.15 Hl. Messe, für die Verst. der Fam. Kircher u. Hohmann

-

Was sich sonst noch tut

Fr. – Mo., 03. – 06.08., Steinbruchfest des Bläserchor Tonica Mackenzell

So., 19.08. um 10.00 Uhr Messe, anschließend Klosterparkfest (weitere Informationen)

Mi., 22.08. um 08.30 Uhr Frauenfrühstück im Kloster Hünfeld (weitere Informationen)

Mi., 22.08. um 18.30 Uhr Männerabend im Kloster Hünfeld (weitere Informationen)

Mi., 22.08. um 19.30 Uhr Gruppenstunde der kfd

Do., 23.08. um 07.00 Uhr Hünfelder Seniorenfahrt nach Mainz

Sa., 01.09., Traktorfest auf der Marktwiese durch die Traktorfreunde Mackenzell

So., 02.09. ab 14.00 Uhr Platzfest in Dammersbach durch die FFW Dammersbach

So., 02.09. um 16.00 Uhr Orgelkonzert im Kloster

-

Messdienerfreizeit 2018

Liebe Messdiener,

in der diesjährigen zweiten Herbstferienwoche, von Montag, den 08.10. - Donnerstag, den 11.10.2018 wollen wir wieder auf große Fahrt gehen. In diesem Jahr haben wir uns das Thomas-Morus-Haus in Hilders, als Stützpunkt ausgesucht. Viele Spiele, tolle Aktionen und abenteuerliche Entdeckungstouren erwarten Euch. Also unbedingt den Termin vormerken und umgehend anmelden, wir freu-en uns auf EUCH!

-

Messdiener verkaufen Waffeln

In unserer Pfarrkirche gibt es zurzeit 25 Jungen und Mädchen, die als Messdiener und Messdienerinnen ihren Dienst am Altar versehen. Neben der Hauptaufgabe, die gottesdienstlichen Feiern mitzugestalten, treffen wir uns regelmäßig zu Gruppenstunden, nehmen an Messdienerfreizeiten teil und bringen als Sternsinger den Segen von Haus zu Haus.

Um in nächster Zeit wieder etwas gemeinsam unternehmen zu können, möchten wir beim diesjährigen Pfarrfest am Sonntag, den 12.08.2018, gerne selbstgebackene Waffeln für 1,00 € anbieten, um unsere Kasse ein bisschen aufzustocken und neue Unternehmungen zu planen.

-

Von der XII. Internationalen Ministrantenwallfahrt nach Rom

Bei der XII. Internationalen Ministrantenwallfahrt vom 30. Juli bis 3. August 2018 sind mehr als 60.000 Ministranten aus 19 Ländern in Rom zusammengekommen. Die jungen Pilgerinnen und Pilger haben die Stadt und den Vatikan mit ihrer Begeisterung und ihrem Engagement für den Glauben im Sturm erobert. Neben besonderen Höhepunkten wie der Sonderaudienz mit Papst Franziskus am 31. Juli 2018, zu der 90.000 junge Menschen kamen, prägten Katechesen und Gottes-dienste die Wallfahrt. Aber auch persönliche Begegnungen mit „Ministranten-Kollegen“ aus anderen Ländern kamen nicht zu kurz. So konnten sich Ministranten aus unterschiedlichen Diözesen und Ländern beim Blind Date am 1. August 2018 kennenlernen. Die Wallfahrt stand in diesem Jahr unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Ps 34,15b).

Der Präsident des Internationalen Ministrantenbundes CIM, Bischof Dr. Ladislav Nemet SVD (Zrenjanin/Serbien), zog eine positive Bilanz: „90.000 junge Menschen haben auf dem Petersplatz gemeinsam für den Frieden gebetet – das ist ein eindrucksvolles Zeugnis für den Glauben und die Gemeinschaft der Weltkirche. Papst Franziskus war zu 100 Prozent da. Er war überaus aufmerksam und bemüht mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. Er hat die Ministranten in ih-rem Dienst für die Kirche gestärkt und ermutigt. Wenn die jungen Pilger die Begeisterung, die auf dem Petersplatz unüberhörbar war, weitertragen und gestärkt nach Hause fahren, dann haben wir unser Ziel erreicht.“ Dass sich 60.000 junge Ministranten auf den Weg in die Ewige Stadt gemacht haben, sei ein beeindruckendes Zeichen. „Wir haben gespürt: Der Glaube ist lebendig“, so Bischof Nemet.

Der Vorsitzende der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Stefan SDB (Passau), betonte: „Diese Woche in Rom war eine große Freude. So viele tausend Jugendliche aus 19 Ländern feierten trotz großer Strapazen voller Enthusiasmus ihren Glauben und ihre Gemeinschaft – und sie feierten mit dem Papst. Das ermutigt. Es zeigt uns auch: Die Kirche ist jung, sie hat Zukunft. Aber freilich gilt: Wir wollen den Jugendlichen nicht nur schöne Events anbieten, wir wollen ihnen auch helfen, im Kleinen des Alltäglichen ihren Glauben weiterzupflegen. Dazu brauchen wir auch in Zukunft vor allem Menschen, die bereit sind, echte Weggemeinschaft und Freundschaft mit jungen Menschen zu leben, von ihnen zu lernen. Das hängt natürlich vor allem von einzelnen Menschen ab, die bereit sind, sich einzusetzen für sie. Und wenn es dann gelingt, starke Gemeinschaftserfahrung entstehen zu lassen und eine spürbare Atmosphäre geistlichen Lebens, in die hinein zugleich das Evangelium authentisch verkündet wird – mit allen Herausforderungen und ohne es weichzuspülen, dann gibt es meistens auch Wachstum, nach innen und außen. Dann können Jugendliche in echte gläubige Identität hineinwachsen und auch darin bleiben. Ich erhoffe mir dazu auch einiges von der kommenden Jugendsynode: Antworten auf die drängenden Fragen, wie das heute gelingt, dass Jugendliche auch im guten Sinne bleiben und in der Kirche und mit ihr reifen können.“

Dr. Klára Csiszár, Vizepräsidentin von CIM, hob die verschiedenen Angebote der Länder hervor: „Die Gottesdienste, Katechesen, die Beicht- und Gesprächsangebote haben die Ministranten geprägt. Die Ministranten waren voller Stolz für ihren Dienst.“ Das Echo der verschiedenen Nationen zu der Audienz mit Papst Franziskus war eindeutig positiv, so Dr. Csiszár. „Viele Nationen waren in die Liturgie eingebunden. Es gab viele Elemente in verschiedenen Sprachen. Trotz aller Verschiedenheit ist die Einheit der Kirche sichtbar geworden. Diese Erfahrung ist die Voraussetzung für ein friedliches Zusammenleben.“

Alexander Bothe von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) und zuständig für den CIM international wie bundesweit für die Ministrantenwallfahrt nach Rom, weist auf die Verantwortung der Kirche für die Jugend hin: „Drei Jugendliche aus der ganzen Welt haben dem Heiligen Vater die Pilgerzeichen überreicht, durch die er in dieser Woche mit den Ministranten verbunden war. Die Push-Nachricht, die der Papst am Ende auf die Smartphones gesendet hat, sendet sie aus in ihren Dienst für den Frieden, der Jesus Christus selbst ist. Auch darin ist sichtbar geworden, dass die Kirche jung, bunt und mitten in der Welt unterwegs ist. Unsere Aufgabe als Kirche ist es, sie für diese Erfahrung in ihrer Lebenswirklichkeit zu begleiten, ihnen in Kirche und Gesellschaft Stimme und Raum zu geben. Pastorale und liturgische Begleitung müssen dafür von einer Vision, einer Idee durchzogen sein, was Kirche und Glauben eigentlich sind.“

Hintergrund

Die Teilnehmenden der XII. Internationalen Ministrantenwallfahrt kamen aus 19 Ländern: Antigua und Barbuda, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kroatien, Luxemburg, Österreich, Portugal, Rumänien, Russland, Schweiz, Serbien, Slowakei, St. Kitts und Nevis, Tschechien, Ukraine, Ungarn, USA. Die rund 50.000 Ministranten aus Deutschland wurden begleitet vom Vorsitzenden der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Stefan Oster SDB (Passau), sowie zahlreichen Mitgliedern der Deutschen Bischofskonferenz.

-

Erstkommunion 2019

Am Mittwoch, den 05. September beginnt um 20.00 Uhr die Vorbereitung auf die Erste Heilige Kommunion, mit einem Elternabend in der Kindertagesstätte St. Laurentius. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit, auf Weggottesdienste und Eucharistiefeiern und viele schöne neue Erlebnisse und möchten alle Eltern der Kinder sehr herzlich zum ersten Treffen einladen.

-

Pfarrfest

Am 12. August beginnend mit der Hl. Messe um 10.15 Uhr feiern wir das Pfarrfest rund um die Pfarrkirche und die Kindertagesstätte St. Laurentius in Mackenzell und möchten gerne dazu Groß und Klein einladen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen stellt sich die „Pfarrgemeinde“ mit verschiedenen Gremien bildhaft vor. Begleitend ist für Kinderprogramm durch das Kindergartenteam und die Messdiener/innen gesorgt. Wir freuen uns auf eine große Beteiligung, schöne Gemeinschaft und ein gutes Miteinander von Jung und Alt.

-

Dank von Pater Söhnel

Über die zahlreichen Glückwünsche, Besuche, Geschenke und Gebete anlässlich seines Goldenen Priesterjubiläums hat sich Pater Söhnel sehr gefreut. Er dankt auf diesem Weg allen, die an seinem Jubiläum Anteil genommen haben, und verspricht allen sein Gebet.

-

Elternbriefe du+wir jetzt auch als App

Die Elternbriefe du+wir sind jetzt auch als App verfügbar: Die 45 Briefe, die Eltern von der Geburt bis zum 9. Geburtstag ihrer Kinder vertrauensvoll und wertschätzend begleiten, werden im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz von der Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung (AKF), dem Fachverband für Familienbildung und Familienpastoral in der katholischen Kirche in Deutschland, herausgegeben.

Die Elternbriefe werden von einem Team von Fachleuten aus Erziehungsberatern, Ärztinnen, Theologen und Journalisten erarbeitet und regelmäßig aktualisiert. „Die Elternbriefe wollen das Großwerden der Kinder liebevoll begleiten und dazu beitragen, dass das Leben in Ehe und Familie gelingt“, erklärt der Geschäftsführer der AKF, Hubert Heeg. „Die Inhalte spiegeln daher die ganze Bandbreite des Zusammenlebens mit Kindern mit all seinen Höhen und Tiefen.“ Ein besonderer Akzent liegt dabei auf Sinn- und Wertfragen. „Denn die Geburt von und das Leben mit Kindern bedeuten für viele eine Neuorientierung ihres Lebens. Manches, was vorher wichtig war, rückt jetzt an den Rand, anderes gewinnt plötzlich an Bedeutung.“ Die kostenlos zur Verfügung gestellten Elternbriefe begleiten bereits die vierte Elterngeneration durch die ersten neun Lebensjahre ihrer Kinder.

Die ebenfalls kostenlose App ist sowohl für Android- als auch für iOS-Smartphones verfügbar. Mit ihr können Eltern jetzt noch bequemer die Elternbriefe passend zum jeweiligen Alter ihrer Kinder nutzen. Aktuelle Erziehungsthemen und eine Suchfunktion zu Familienthemen ergänzen das Angebot. Alle zwei Wochen gibt es außerdem eine Push-Nachricht mit aktuellen Informationen und einem Impuls für Eltern oder die Familie. Ausführliche Informationen rund um die Elternbriefe inklusive Material für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Links zum App Store und zu Google Play sind unter www.elternbriefe.de zu finden.

-

Gebet von Papst Franziskus für die Jugend

Herr Jesus Christus, auf dem Weg zur Synode richtet Deine Kirche ihren Blick auf die Jugendlichen in der ganzen Welt. Wir bitten Dich, lass sie mutig ihr Leben in die Hand nehmen, nach den schönsten und sinnvollsten Dingen des Lebens streben und stets ein freies Herz bewahren.

Hilf ihnen, begleitet und geführt von weisen und großherzigen Menschen, dem Ruf, den Du an jeden Einzelnen von ihnen richtest, zu folgen, um ihren Lebensentwurf zu verwirklichen und glücklich zu werden. Halte ihre Herzen offen für gro-ße Träume und lass sie auf das Wohl ihrer Brüder und Schwestern achten.

Lass auch sie wie den geliebten Jünger am Fuß des Kreuzes stehen, um Deine Mutter als ein Geschenk von Dir zu empfangen. Lass sie Zeugen Deiner Auferstehung sein und erkennen, dass Du lebst und an ihrer Seite bist, während sie mit Freude verkünden, dass Du der Herr bist. Amen.

-

Blasmusikinstrumente für Haiti

Für eine Oblatenschule in Haiti suchen wir Blasmusikinstrumente. Einige Instrumente haben wir bereits im Hünfelder Kloster, bei denen aber die Mundstücke fehlen. Wer Instrumente oder Mundstücke spenden möchte, kann sie im Hünfelder Kloster abgeben.

-

Beichtzeiten im Bonifatiuskloster Hünfeld

Dienstags 9 – 12 Uhr, mittwochs 15 – 18 Uhr , donnerstags 9 – 12 Uhr, freitags u. samstags 9 – 12 Uhr und 15 – 18 Uhr

-

Telefonseelsorge

Tel. 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222 oder www.telefonseelsorge.de

Getauft werden

Anna Gutberlet am 19. August in Dammersbach
Paul Kelioglow am 25. August in Nüst
Ella Hohmann am 26. August in Mackenzell

Den Täuflingen und ihren Familien herzlichen Glückwunsch!

-

Getraut werden

Sabrina Aquilecchia u. Daniel Scholz am 11. August in Mackenzell
Andrea u. Timo Baier am 18. August in Dammersbach
Sandra Neumann u. Patrick Hettler am 18. August in Mackenzell

Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen für die gemeinsame Zukunft

-

Verstorben ist

Barbara Grosch am 22.07. aus Mackenzell

Gott schenke ihr das ewige Leben!

-

Informationen aus dem Pfarrbüro

Messintentionen oder Beiträge für den nächsten Pfarrbrief können Sie bis zum 23.08.2018 im Pfarrbüro persönlich, telefonisch zu den Bürozeiten oder per Mail abgeben. Sie können den Inhalt der Gottesdienstordnung mit aktuellen Beiträgen und Informationen auch online unter www.mackenzell.de oder www.molzbach.de einsehen. Weitere Beiträge finden Sie bei Facebook und Youtube unter Pfarrei Mackenzell.

Pater Uwe Barzen OMI lebt im Bonifatiuskloster Hünfeld und ist dort direkt un-ter 06652/94-266 oder 015905867430 zu erreichen. Sprechzeiten, Hausbesuche, Segnungen, geistliche Begleitung, Hauskommunion, Krankensalbung, Kranken-haus- u. Pflegeheimbesuch nach Vereinbarung. E-Mail: barzen@oblaten.de

Pfarrer Bernhard Merz erreichen Sie in Hofaschenbach unter 06684/352, Sprechzeiten am Donnerstag von 16.00 bis 18.00 Uhr im Johanneshaus und am Dienstag u. Mittwoch von 17.00 bis 18.30 Uhr in Hofaschenbach.

E-Mail: peter-und-paul-hofaschenbach@pfarrei.bistum-fulda.de

Pfr. Merz ist vom 09. – 23.08.2018 in Urlaub

Frau Birgit Lauer erreichen Sie im Johanneshaus unter 06652/1522, besondere Sprechzeiten am Freitag von 14.00 bis 18.00 Uhr außer an Freitagen der Hauskommunion. E-Mail: birgit.lauer@pfarramt-mackenzell.de

Diakon Helmut Kimmling, Rendant und Kurator für den Kindergarten erreichen Sie unter 06652 5564, Sprechzeiten im Pfarrbüro am Montag von 10.00 – 12.00 Uhr.

E-Mail: h.kimmling@pastoral.bistum-fulda.de

-

Der Erde Schöpfer und ihr Herr,
du hast geschieden Meer und Land:
du hast die Flut zurückgedämmt
und gabst der Erde festen Grund,

dass sie uns sprieße gute Saat
und schön sei durch die Blumen Pracht,
dass sie, von reifen Früchten schwer,
uns Nahrung geb`zur rechten Zeit.

Des Herzens Erdreich ist versengt:
Im Tau der Gnade schaff es neu.
Es öffne, Herr, sich deinem Wort
und nehm` die Saat in Freuden auf.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
und du, sein Sohn und Ebenbild,
die ihr in Einheit mit dem Geist
die Schöpfung zur Vollendung führt.

Amen.

Hymnus einer Vesper im Sommer

-

Der Pfarrbrief als PDF zum Ausdrucken (PDF)