2017 Gemeindefahrt Senioren Fulda-Frauenberg

Ausflug der Senioren und Seniorinnen der Pfarrgemeinde Mackenzell nach Fulda

Der traditionelle Halbtagsausflug der Senioren und Seniorinnen der Pfarrgemeinde Mackenzell führte am 24. Okt. 2017 nicht in die Ferne, sondern nach Fulda. Um 12.00 Uhr mittags stand der Bus abfahrtsbereit bei der Schule. Der Chef selbst, Bernd Uth, fuhr in bewährter Weise die 50 Fahrgäste zum Ziel beim Schloss. Dort postierte sich die große Gruppe zunächst zu einem Gruppenfoto, bevor sie in 3 Gruppen durch das Schloss geführt wurden.

Den glanzvollen Mittelpunkt unter den profanen Bauwerken bildet das Stadtschloss, die Residenz der Fuldaer Fürstäbte und Fürstbischöfe.
Das heutige barocke Schloss wurde als Vierflügelanlage mit zwei Seitenflügeln, die einen Ehrenhof einfassen, in den Jahren 1708-1714 erweitert. Der Baumeister der Schlossanlage, die auf den Vorgängerbauten entstand, war Johann Dientzenhofer, der auch den barocken Dom erbaute. Sein Auftraggeber war Fürstabt Adalbert von Schleiffras.

Die "Historischen Räume des Stadtschlosses", der ehemaligen Residenz der Fuldaer Fürstäbte, bieten einen Blick in die Lebenswelt des Absolutismus. Sie können mit dem Fürstensaal den barocken Festsaal mit seinen Nebenräumen besichtigen. Ebenso ist eine Wohnung der Fürstäbte des 18. Jhs., die um 1730 ausgestattet wurde, in den Rundgang eingeschlossen. Eine Sammlung mit Porzellanen aus der Manufaktur in Fulda, die allerdings nur kurze Zeit hochwertige Stücke produzierte, ist ebenso zu sehen, wie Prunkräume aus dem 19. Jahrhundert. (aus dem Internet entnommen).

Die Gäste der 3 Gruppen wurden kompetent und informativ durch die zahlreichen Räume geführt.

Ein Besuch des Schlosses ist nach Meinung vieler zu empfehlen.

Der weitere Weg führte per Bus zum Franziskaner-Kloster am Frauenberg. Dort wurde zunächst zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Danach führte Guardian Pater Claudius Groß durch die Kirche und das Kloster.

Einen Schwerpunkt der pastoralen Arbeit sehen die Brüder in der Spendung des Sakramentes der Versöhnung (Beichte). Der Frauenberg gilt als Beicht- und Gesprächszentrum für die Region. Neben der Beichtkapelle stehen Gesprächsräume für persönliche Lebensbegleitung, Glaubensberatung und Beichtgespräche zur Verfügung. Exerzitienkurse und theologische Seminare komplettieren die Palette ihrer Angebote. Neben den Diensten im Konvent gehen Brüder Aufgaben außerhalb ihres Klosters nach: als Seelsorger im Herz-Jesu-Krankenhaus, bei antonius – netzwerk mensch und bei Schwesterngemeinschaften. Einige begleiten Exerzitienkurse, Einkehrtage, die Franziskanische Gemeinschaft und Gemeindemissionen.

Seit Herbst 2016 verfolgt der Frauenberg in enger Zusammenarbeit mit antonius – netzwerk mensch ein neues Konzept zur gemeinsamen Nutzung der Klosteranlage. Ebenso seit Herbst 2016 lebt eine erste Wohngemeinschaft von antonius bei den Franziskanern auf dem Frauenberg. (aus dem Internet entnommen)

Zum Abschluss dieses interessanten Rundgangs traf man sich nochmals in der Klosterkirche zu einer von Pater Uwe Barzen gehaltenen Andacht.

Die Organisation oblag, wie in den vergangenen Jahren auch, bei Lydia und Günter Kutzer, Christa Gensler dankte den Beiden bei der Heimfahrt nach Mackenzell für ihren großartigen Einsatz.

Den Abschluss bildete ein gemeinsames Abendessen bei Diethelm und seinem Team im „Goldenen Engel“

Bericht und Fotos: Winfried Schön (bei den Fotos 3 St. aus dem öffentl. Netz)